Neuigkeiten
10.02.2020, 12:58 Uhr
AKK-Verzicht auf CDU-Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur
Matthias Heider äußert sich zum Verzicht von Annegret Kramp-Karrenbauer auf den CDU-Parteivorsitz und die Kanzlerkandidatur: „Konsequente Entscheidung – Zeit für echten Neuanfang“
„Die Entscheidung von Annegret Kramp-Karrenbauer ist konsequent und verdient meinen Respekt. Letztlich konnte sie das Versprechen, die CDU mit Klarheit und Souveränität durch schwierige Zeiten zu führen, leider nicht einlösen.

Nun braucht es einen echten Neuanfang. Ich warne allerdings davor, diesen allein auf den personellen Aspekt zu verengen. Vielmehr muss meine Partei auch und gerade programmatisch wieder deutlich an Profil gewinnen. Dabei liegen die Themen auf der Hand: Wir müssen den Wirtschaftsstandort Deutschland fit für die Zukunft machen, einen klaren Kurs bei der inneren Sicherheit fahren und den proeuropäischen Gestaltungsanspruch der CDU deutlicher hervorheben. Auch soziale Themen wie bezahlbaren Wohnraum oder eine moderne Bildungspolitik müssen wir wieder stärker in den Fokus nehmen.

Die CDU war immer dann stark, wenn sie ihre drei Traditionslinien personell wie programmatisch gleichermaßen sichtbar gemacht hat: Die Union hat christlich-soziale, liberale und konservative Wurzeln. Unser Kompass ist uns in den letzten Jahren an einigen Stellen abhanden gekommen. Jetzt ist es höchste Zeit, diese Entwicklung zu korrigieren. Nicht zuletzt die jüngsten Ereignisse in Thüringen zeigen uns, wie dringend eine starke Union als Angebot an die bürgerliche Mitte in unserem Land gebraucht wird.“ 

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon