Dr. Matthias Heider / Bezirksvorsitzender MIT Südwestfalen
Besuchen Sie uns auf http://www.mit-suedwestfalen.de

DRUCK STARTEN


Neuigkeiten
01.10.2019, 11:35 Uhr
Heider weiter stellvertretender MIT Bundesvorsitzender
Die Initiatoren können auf einen gelungenen Mittelstandstag zurückschauen. Unter dem Motto "Wir alle sind Wirtschaft" ermöglichte die Delegiertenversammlung ein abwechslungsreiches Programm. Dazu war das Who is Who der CDU-Politik nach Kassel gekommen.
Friedrich Merz, Vizepräsident des Wirtschaftsrates und der JU-Vorsitzende Tilman Kuban hielten ein Grußwort. Die CDU-Vorsitzende und Bundesministerin der Verteidigung, Annegret Kramp-Karrenbauer sprach zu den Delegierten und Gästen. Außerdem gab es eine spannende Diskussion zwischen Bundesminister für Gesundheit Jens Spahn und dem Präsidenten von Gesamtmetall, Dr. Rainer Dulger.

Eine deutliche und sichtbare Änderung in einer verkürzten Namensgebung beschlossen die Delegierten an diesem Tag. Das Kürzel „MIT“ bleibt, nur die Bezeichnung wird kürzer: Aus der „Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU“ wird die „Mittelstands- und Wirtschaftsunion“. Die neue Bezeichnung „Mittelstands- und Wirtschaftsunion“ ist mit 34 Zeichen um ein Drittel kürzer und einprägsamer als der bislang in der Satzung festgeschriebene Name mit 52 Zeichen. Für die Umsetzung wird eine Übergangsfrist bis Ende 2021 gewährt.

Im weiteren Verlauf des Tages standen dann die Vorstandswahlen, welche erstmals elektronisch durchgeführt wurden. Carsten Linnemann wurde mit breiter Mehrheit als MIT-Chef wiedergewählt. Matthias Heider, Bezirksvorsitzender für die MIT in Südwestfalen bekam die zweitmeisten Stimmen der sechs Stellvertreter und wurde somit ebenfalls in seinem Amt bestätigt: „Ich freue mich über das in mich gesetzte Vertrauen und werde mich weiterhin mit vollem Engagement für die Belange der MIT einsetzten. Schön, dass wir die vertrauensvolle Vorstandsarbeit weiter gestalten können.“

Die MIT erweiterte ihren Vorstand außerdem um einen Mitgliederbeauftragten. Ziel ist es, die Mitgliederzahl innerhalb von fünf Jahren auf 50.000 zu verdoppeln.